Geschichtlich-Soziale Weltkunde

Der Fachbereich GSW (Geschichtlich-Soziale Weltkunde)

 

Der Fachbereich GSW setzt sich aus den Fächern Geschichte, Erdkunde und Politik zusammen. An der Wümmeschule werden diese Fächer zur Zeit von folgenden Kolleginnen und Kollegen unterrichtet:

Frau Blohm, Frau Birnbaum, Frau Kruhm, Frau Husmann, Frau Cornehl, Frau Düsedau, Frau Oster, Frau Lücke, Frau May, Frau Plogsties, Frau Reichwald (Fachbereichsleitung) sowie Herr Staschke, Herr Kromminga, Herr Hübner.

 

Inhalte:

Da die Fächer in diesem Fachbereich inhaltlich ineinander übergreifen, werden bestimmte Themen soweit wie möglich parallel unterrichtet.

 

Geschichte

 

Der Geschichtsunterricht basiert auf dem Gedanken, den Schülern und Schülerinnen einen Einblick in das Leben und Wirken der Menschen in der Vergangenheit zu bieten, und unsere gegenwärtigen Umstände als Resultat dieser Entwicklung zu verstehen. Die Gegenwart als nicht losgelösten Zeitraum zu begreifen, sondern eingebettet in ehemalige Ereignisse und wegweisend für die Zukunft wahrzunehmen, erfordert einen lebendigen und anschaulichen Geschichtsunterricht. Dieses versuchen wir in einem manchmal engen Zeitrahmen zu bieten, indem auch Klassenfahrten und Ausflüge als Studienreisen genutzt werden (siehe außerschulische Aktivitäten).

 

Erdkunde

 

Im Fach Erdkunde werden die Lebensbedingungen und das Zusammenleben der Menschen  in unterschiedlicher Umgebung näher beleuchtet: Missstände und Fehlentwicklungen werden kritisch betrachtet, Lösungen sollen aufgezeigt sowie ein ökologisches Bewusstsein geschaffen werden. Letzteres bezieht sich sowohl auf komplexe Problematiken als auch auf die Lebenswelt der Schüler und Schülerinnen mit dem Ziel einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur zu entwickeln.

Grundlage für geographisches Wissen bildet aber auch die Arbeit mit Atlas und Karten, Kenntnisse über Wetterphänomene und den Aufbau der Erde und des Universums.

 

Politik

Im Politikunterricht sollen die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche politische Systeme kritisch betrachten lernen, die Grundwerte unserer Gesellschaft vermittelt bekommen und sich ihrer eigenen Position, Verantwortung und Mitwirkungsmöglichkeiten innerhalb eines demokratischen Systems bewusst werden.

Außerdem sollen aktuelle politische Ereignisse thematisiert und im Unterricht bearbeitet werden, damit die Schülerinnen und Schüler neben dem reinen Informationsgehalt auch die Auswirkungen politischer Entscheidungen auf ihre Lebenswelt wahrnehmen.

Auch hier sollen außerschulische Aktivitäten einen lebendigen Bezug herstellen.

 

 

Außerschulische Aktivitäten:

 

-       Klassenfahrt zum Steinzeitdorf in Hitzacker (6. Jg.)

-       Besuch des Klimahauses Bremerhaven   (8./9. Jg.)

-       Besuch des Auswandererhauses Bremerhaven (8./9. Jg.)

-       Besuch des Landtages in Hannover (Jg. 9)

-       Führungen in den Gedenkstätten in Bergen-Belsen oder Neuengamme (10. Jg.)

-       Abschlussfahrten nach Berlin (10. Jg.):

 

-       Besuch des Bundestages oder des Bundesrates incl. Vorträge

-       Besuch des Jüdischen Museums

-       Besichtigung des Pergamonmuseums